Reiseübelkeit bei Kindern

Kinder sind von Reiseübelkeit besonders häufig betroffen. Egal ob beim Autofahren oder auf einer Schiffsreise – schnell heißt es: „Mama, mir ist so schlecht!“ Doch warum sind Kinder eigentlich besonders gefährdet? Und was hilft wirklich gegen die Reisekrankheit bei Kindern?

Warum Kindern auf Reisen oft schlecht wird

Neben Frauen zählen Kinder zu den Hauptrisikogruppen für Reiseübelkeit. Doch warum sind die kleinen Passagiere eigentlich besonders gefährdet? Experten führen unterschiedliche Erklärungen an. Einige Ärzte sprechen von einem besonders sensiblen Gleichgewichtsorgan von Kindern.

Andere wiederum gehen davon aus, dass das Gleichgewichtsorgan von Kindern noch nicht ausreichend trainiert ist. Auch die noch nicht abgeschlossene Entwicklung des Gehirns könnte dazu führen, dass die Reaktion auf widersprüchliche Sinneseindrücke bei Kindern noch heftiger ausfällt als bei Erwachsenen. Fest steht: Im Alter unter 12 Jahren tritt die Reiseübelkeit besonders häufig auf.

Was du vor der Reise beachten solltest, um Reiseübelkeit bei Kindern vorzubeugen

Achte darauf, dass deine Kinder vor der Reise etwas essen. Weder schwere, fettige Speisen noch ein leerer Magen sind bei Reiseantritt zu empfehlen. Darum sollte ein leicht verdaulicher Snack vor dem Start der Reise auf dem Programm stehen. Ideal sind Zwieback, dünn belegte Brote oder auch Obst. Äpfel und Bananen halten den Blutzucker stabil und eignen sich besonders gut. Zum Trinken am besten Tee oder stilles Wasser anbieten. Milch ist kurz vor Reisestart nicht zu empfehlen. Wichtig: Deine Kinder sollten am Abreisetag gut ausgeschlafen sein.

Der richtige Platz in Auto, Flugzeug & Co
  • Im Auto sollte das Kind möglichst freie Sicht nach vorne haben.
  • Wer bei Flugreisen empfindlich reagiert, sollte laut Experten einen Platz im Bereich der Tragflächen für seinen kleinen Begleiter wählen.
  • Bei Bahn- und Busreisen ist der Blick in Fahrtrichtung empfehlenswert.
  • Auf dem Schiff wiederum sollte möglichst eine Kabine gewählt werden, die den Blick aufs Meer ermöglicht. Die Schiffsmitte gilt für empfindliche Personen als günstiger Ort, um sich aufzuhalten.

Die richtige Reiseapotheke

Pack eine kleine Reiseapotheke für Kinder mit Medikamenten gegen Reiseübelkeit ein, die du am besten immer griffbereit hast. Bewährt haben sich hier Medikamente mit Dimenhydrinat. Das ist ein Wirkstoff, der vorbeugend und zur Behandlung von Übelkeit eingesetzt werden kann.

Ideal für Kinder ab 6 Jahren und besonders praktisch für unterwegs: Superpep® Reise Kaugummi –Dragées 20 mg. Dieses bewährte Mittel gegen Reiseübelkeit ist niedrig dosiert und macht nicht so müde. 

Als pflanzliche Alternative eignet sich die Ingwerwurzel, die zum Beispiel als Pulver erhältlich ist und bei Kindern ab 6 Jahren angewendet werden darf. Sprich die Anwendung aber vorher mit dem Arzt ab. Einen Versuch wert sind auch spezielle Armbänder aus der Apotheke, die einen Akupressurpunkt am Handgelenk stimulieren. Die fernöstliche Methode kann Reiseübelkeit auf diese Weise lindern.

Retter deiner Reise.
  • Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren
  • Prophylaktisch oder bei Bedarf anzuwenden
  • Macht nicht so müde
  • Einnahme ohne Wasser – praktisch für unterwegs
Superpep® kennenlernen

Was du während der Reise tun kannst, um Reiseübelkeit bei Kindern zu lindern

Achte darauf, dass dein Kind beim Autofahren oder auch in der Bahn nicht liest oder am Handy spielt – dies fördert die Reiseübelkeit. Der Grund: Unser Gleichgewichtsorgan im Innenohr meldet an das Gehirn das Signal „Bewegung“ – beim Blick auf einen ruhenden Gegenstand im Autoinnenraum meldet der visuelle Reiz allerdings: Stillstand. Es kommt zu einem Sinneskonflikt im Gehirn, Botenstoffe wie Histamin werden ausgeschüttet. Und diese regen wiederum das Brechzentrum im Gehirn an. Insofern gilt: Alles, was den Blick nach unten lenkt, ist zu vermeiden.

Im Auto und im Zug: Rausgucken und Spielespielen!

Motiviere dein Kind dazu, möglichst viel nach draußen zu blicken. So stimmt der visuelle Reiz der vorbeifliegenden Bäume und Häuser mit der wahrgenommen Bewegung des Gleichgewichtsorgans überein.

Ein paar Tricks: Spiele wie „Wer das erste Auto mit Hamburger Kennzeichen sieht, hat gewonnen“ oder „Wer die meisten roten Autos in 10 Minuten sieht, ist der Sieger“ sorgen für Spaß und richten den Blick auf die Umgebung. Auch, wenn der geliebte Plüsch-Teddy mit Blick nach Draußen positioniert wird, kann dies ein gutes Vorbild sein. Übrigens: Auf Schiffsreisen empfiehlt es sich, an Deck zu gehen und dort einen Punkt am Horizont zu fixieren.

Fröhliche Kinder auf der Rückbank im Auto
Für ein unbeschweres Reisevergnügen: Regelmäßig Pause machen

Gerade, wer Kinder an Bord hat, sollte außerdem im Auto besser einen Gang zurückschalten. Nicht nur zugunsten der Sicherheit, sondern auch zur Vorbeugung von Schwindel und Übelkeit. Grundsätzlich gilt: Je gleichmäßiger, desto besser. Eine rasante Kurvenlage ist also nicht gerade zu empfehlen. Übrigens: Auch beim Stop-and-Go-Verkehr, bei dem es immer wieder zu einem abrupten Tempo-Wechsel kommt, steigt das Risiko für Reiseübelkeit.

Zwischenmahlzeiten und regelmäßige Pausen nicht vergessen

Möglichst alle 2-3 Stunden sollte bei der Reise mit Kindern eine Pause eingelegt werden. Der Gleichgewichtssinn kommt wieder ins Lot und die frische Luft tut ihr Übriges. Während der Reise gilt ebenso wie vor Reiseantritt: Leichte Mahlzeiten sind in Ordnung, Fettiges und Schwerverdauliches ist unbedingt zu vermeiden. Lüfte während der Fahrt!

Kinder-Reiseübelkeit: Ablenkung ist Trumpf

Dein Kind hat bereits schlechte Erlebnisse mit dem Thema Reiseübelkeit hinter sich und wartet sozusagen nur darauf, dass die Übelkeit wieder zuschlägt? Hier ist Ablenkung gefragt! Wie wäre es mit etwas Musik oder einem spannenden Hörspiel? Streaming-Dienste halten heute eine große Auswahl für Kinder bereit und sind unterwegs schnell abzurufen.

Häufige Fragen zu SUPERPEP®
Ab welchem Alter darf mein Kind Superpep® Reise Kaugummi-Dragées 20 mg einnehmen?

Superpep® Reise Kaugummi-Dragées sind für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Wichtig: Bei Kindern setzt die Anwendung von Superpep® Reise Kaugummi-Dragées 20 mg den sicheren Umgang mit Kaugummis voraus. Du solltest Superpep® Reise Kaugummi-Dragées 20 mg nur kurzzeitig anwenden, außer der Kinderarzt hat es anders verordnet. Wenn Übelkeit und Erbrechen trotz Anwendung von Superpep® Reise Kaugummi-Dragées 20 mg fortbestehen, frage bitte deinen Arzt um Rat.

Wenn meine Kinder auf langen Autofahrten über Übelkeit klagen, ist es erfahrungsgemäß schon zu spät. Wie kann ich erste Anzeichen rechtzeitig erkennen?
Reiseübelkeit äußert sich bei Kindern meist durch häufiges Gähnen, eine auffällige Blässe und Schweißausbrüche. Fahre in diesem Fall möglichst bald rechts ran und lasse das Kind aussteigen. Der Gleichgewichtssinn kommt so wieder in Balance und ein kurzer Aufenthalt an der frischen Luft tut zusätzlich gut.
Was passiert, wenn mein Kind den Superpep® Reisekaugummi aus Versehen verschluckt?
Versehentliches Verschlucken des Kaugummis ist unbedenklich. Die Kaugummis sind jedoch nicht für Kinder unter 6 Jahren geeignet bzw. setzen bei Kindern ab 6 Jahren den sicheren Umgang mit Kaugummis voraus.
Alle Fragen