Fachkreise Login
Reisekrankheit & Reiseübelkeit

Reisekrankheit: Ursachen

Reisekrankheit: Ursachen

Ein Sinneskonflikt führt im Gehirn zur Aktivierung des Brechzentrums.

Die Reisekrankheit wird durch einen Verarbeitungskonflikt im Gehirn ausgelöst: Als Reaktion auf  widersprüchliche Sinneseindrücke kommt es zu einer Aktivierung des Brechzentrums im Gehirn. Ausgangspunkt für die Reiseübelkeit ist also nicht der Magen-Darm-Trakt, sondern das Gehirn.

Stellen Sie  sich folgende Situation vor: Sie befinden sich auf einem Schiff, es herrscht starker Seegang. Das Schiff wird kräftig hin und her geschaukelt, Sie selbst befindet sich aber unter Deck. Was genau passiert dabei im Körper?

Reisekrankheit: Definition und Hilfe

Bei einer Kinetose kommt es zu einem Konflikt zwischen zwei oder mehreren nicht kongruierenden Sinneseindrücken. Infolge dessen wird der Botenstoff Histamin vermehrt ausgeschüttet und das Brechzentrum im Gehirn wird stimuliert.

Tipp: Mittel gegen Reiseübelkeit sollten Wirkstoffe enthalten, die die Wirkung dieses Botenstoffs hemmen (z. B. das H1-Antihistaminikum Dimenhydrinat in Superpep®).

Einerseits senden unser Gleichgewichtsorgan im Innenohr sowie die Bewegungsmelder in den Muskeln und der Haut das Signal „Bewegung“ an das Gehirn. Andererseits registrieren unsere Augen unter Deck „Ruhe“ – auch dieses Signal wird weitergegeben. Es kommen also zwei völlig widersprüchliche Signale in unserem Gehirn an. Die Folge ist ein Verarbeitungskonflikt im Gehirn, wodurch das Brechzentrum aktiviert wird. Zusätzlich kommt es zu einer Freisetzung des Botenstoffs Histamin, der ebenfalls das Brechzentrum im Gehirn anregt.

In der Folge stellen sich die typischen Symptome der Reisekrankheit ein: Schweißausbrüche, Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit und teilweise Erbrechen.

Ein weiteres Beispiel für eine Situation, in der es zu gegensätzlichen Sinneseindrücken kommt: Sie befinden sich in einem Auto und lesen ein Buch. Unser Gleichgewichtsorgan sendet das Signal „Bewegung“. Unsere Augen registrieren aber einen ruhenden Pol. Die Reiseübelkeit ist vorprogrammiert.

Begünstigende Faktoren für die Reiseübelkeit

Neben dem Verarbeitungskonflikt im Gehirn können bestimmte Faktoren hinzukommen, die die Entstehung der Reiseübelkeit begünstigen können.
Dazu zählen:

  • Fette, schwere Mahlzeiten vor Reiseantritt
  • Alkohol
  • Kaffeekonsum
  • Leerer Magen vor Reiseantritt
  • Schlafmangel

Auch ein Platz entgegen der Fahrtrichtung im Bus oder der Aufenthalt unter Deck auf einem Schiff können die Entstehung der Reiseübelkeit begünstigen. Nicht zuletzt ist es auch die Angst vor der Reiseübelkeit, die die Reisekrankheit begünstigen kann. Wer hier also bereits im wahrsten Sinne des Wortes „schlechte“ Erfahrungen gemacht hat, sollte künftig vorbeugen und rechtzeitig zum Beispiel mit einem Reisekaugummi (Superpep® Reise Kaugummi-Dragées 20 mg, rezeptfrei in Ihrer Apotheke) gegensteuern.

Hier finden Sie die besten Tipps bei Reisekrankheit.

Alles rund um die Behandlungsmöglichkeiten der Reisekrankheit erfahren Sie hier.

Gute Reise mit Superpep®
Superpep

Superpep® – Das einzige
Kaugummi gegen Reiseübelkeit:

  • Vorsorglich oder direkt
    im Bedarfsfall
  • Macht nicht so müde
  • Praktisch für unterwegs
Übelkeit im Zug

Übelkeit beim Zugfahren tritt
vermehrt auf, wenn wir entgegen
der Fahrtrichtung sitzen.
Lesen Sie hier, was hilft.

Seekrankheit

Übelkeit bei Seereisen tritt vor
allem bei erhöhtem Seegang auf.
Lesen Sie hier, wie Sie die Zeit auf
dem Wasser genießen können.

Flugkrankheit

Übelkeit bei Flugreisen tritt vor
allem bei Start und Landung auf.
Lesen Sie hier, wie Sie den Trip über
den Wolken genießen können.

Übelkeit im Auto

Übelkeit beim Autofahren ist vor
allem bei Kindern verbreitet, doch
auch Erwachsene bleiben nicht
immer verschont. Was hilft wirklich?